Veranstaltungen/Termine


So., 13.08.2017

675 Jahre Schwedelbach

Der Heimatverein Pörrbach beteiligt sich mit der Darstellung von Szenen aus dem früheren Dorfleben.

 


 Sa., 04.11.2017

Christian “Chako” Habekost – “De Weeschwie’sch-Män”

Sängerheim Erzenhausen (Schulstraße 9, 67685 Erzenhausen)

Beginn 20:00 Uhr  /  Einlass ab 18:30 Uhr

Eintritt: VVK: 18,– € (über Internetportale zzgl. Systemgebühren) / Abendkasse: 19,– €

Vorverkaufsstellen (Telefonische Reservierungen ab sofort. Kartenausgabe ab September 2017):

  • Fa. Thomas Heinz, Schwedelbach, 0 63 74 – 99 51 75
  • “Pörrbacher Hof”, Pörrbach, 0 63 74 – 7 07 76

Vorverkauf über “eventim”(Ab sofort. Zzgl. Systemgebühren): www.eventim.de

 

Chako_blanko_ofz_2Christian CHAKO Habekost kehrt zurück als
de Weeschwie’sch-MÄN

Er ist Kämpfer für die Sache des niveauvollen Humors. Er ist Prediger für den Hintersinn des Witzes. Er ist der unbestrittene Meister der Mundart und dialektischer Comedy-Guru. Mit seinem neuen Programm wird er zum rhetorischen Superhelden, der die Pointen hageln lässt und das Gebabbel zum Feuerwerk macht. Er ist nicht Superman, nicht Batman, nicht Spiderman. Christian CHAKO Habekost ist zurück als de Weeschwie’sch-MÄN!

Aus den brodelnden Weinkellern und gefüllten Dubbegläsern der sogenannten Pfälzer Provence hinaus auf die große Bühne der Weltpolitik in weniger als drei Schlucken Rieslingschorle und mit 1000 Worten pro Minute – das schafft nur Chako. Dabei bleibt er äußerlich seinem minimalistischen Stil treu – ein Mann, ein Stuhl, ein Tisch, ein Dubbeglas – mehr braucht er nicht. Auch formal bewegt er sich wieder auf vertrautem Terrain weinsinnig-niveauvoller Mundart-Comedy. Inhaltlich geht Chako konsequent seinen Weg weiter, indem er die Provence seiner pfälzischen High-mat zum Zerrspiegel und Kontrastprogramm für die große weite Welt der Politik und des Alltagswahnsinns macht.

Denn:
Ein Blick ins Dubbeglas sagt oft mehr als alle Nachrichten.
Ein Schluck daraus gibt tiefere Einblicke als alle heiligen Schriften.
Und wenn das Glas geleert ist, öffnet sich das Universum…

Mit Rieslingschorle zur Erleuchtung

Nach mehr als 20 Jahren im Humor-Geschäft muss Chako niemandem mehr etwas beweisen. Umso entspannter und lustiger wird es, wenn er sich als de Weeschwie’sch-MÄN auf die Suche nach Antworten auf die großen Rätsel des Universums macht: Meditation oder Religion, Yoga oder Zumba, Superfood oder Nutella, Kallstadt oder Trump, Schorle oder pur. Was darf Satire (noch) und hat, wer lacht, immer Recht?! Dabei erleben einige neue Figuren ihren Auftritt: Prediger, Meditations-Lehrer, Motzer, pfälzisch-tunesische Krankengymnasten. Und auch diesmal wird Chakos Alter Ego mit seinem Frieher hot’s des net gewwe selbstverständlich nicht fehlen.

Auch als de Weeschwie’sch-MÄN lauscht Chako seiner Sprache Laute, Geheimnisse und Bedeutungen ab, die sonst keiner darin vermutet hätte. Dabei gibt er Antworten auf unangenehme Fragen wie z.B., warum die Pfalz die höchste Dichte von peinlichen Prominenten aufweist, warum der Ludwigshafener Tatort Teil einer Anti-Pfälzer-Welt-Verschwörung sein muss oder‚ warum Satire für vegetarische Comedyanten lebensgefährlich sein kann. Das Publikum kann sich also auch bei Chakos neuem Programm, bei dem Bettina Habekost erneut Regie führt, auf ein heftiges Wortgewitter als dialektales Gesamtkunstwerk freuen!

Ein Comedian ohne Mittelfinger, ein Kabarettist ohne Zeigefinger, ein MundArtist mit Musik in der Gosch.

http://www.chako.de/